Abgrenzung Kostenvorschuss

Liebe Buchhaltungsprofis

Ich wäre wieder einmal froh um eure Hilfe. Ich stelle meinen Kunden regelmässig Kostenvorschüsse in Rechnung und verbuche diese nach getaner Arbeit über ein Erfolgskonto. Die Kostenvorschüsse selbst führe ich als Passivkonto. Ich verbuche das Ganze folgendermassen:

Debitoren / Erhaltene Kostenvorschüsse (Rechnungsstellung)
Bank / Debitoren (Zahlungseingang)
Erhaltene Kostenvorschüsse / Dienstleistungen (Schlussrechnung)

Frage: Ist dieses Vorgehen korrekt?

Anschlussfrage: Am 15.12.2017 habe ich einen Kostenvorschuss in Rechnung gestellt. Die Zahlung ging erst am 15.01.2018 ein. Muss ich in dieser Konstellation irgendeine Abgrenzung vornehmen? Wenn ja, welche und wie verbuche ich diese?

Vielen Dank für eure Hilfe!

Liebe Grüsse
Jonas

Hallo Jonas

Ob die Buchungen korrekt sind, kann ich so nicht abschliessend beantworten. Könntest du das Beispiel mit den Buchungssätzen zusätzlich mit Beträgen ergänzen? Damit wäre eine Beurteilung einfacher.

Zur Frage der Abgrenzung per 31.12.2017 (Abschlussstichtag):
Falls du lediglich einen Kostenvorschuss erhalten hast und dafür noch gar keine Leistungen erbracht hast, dann kannst du die Buchung so stehen lassen. Falls du hingegen bereits Leistungen erbracht hast, dann musst du den Anteil der erbrachten Leistungen per 31.12.2017 als Ertrag abgrenzen

  • Nicht fakturierte Dienstleistungen / Dienstleistungserlöse

Grüsse
Salvi

Ciao Salvi

Besten Dank für deine Rückmeldung.

Mit Beträgen sehen die Buchungssätze folgendermassen aus (vorausgesetzt, die Höhe des Kostenvorschusses entspricht den erbrachten Dienstleistungen):

Debitor / Kostenvorschüsse 100
Bank / Debitor 100
Kostenvorschüsse / Dienstleistungserlöse 100

Wie sieht es aber bei den Abgrenzungen aus, wenn ich den Kostenvorschuss erst in Rechnung gestellt habe, dieser aber noch nicht einbezahlt wurde? Die Bilanz wird ja dadurch künstlich aufgeblasen, weil Aktiven (Debitoren) und Passiven (Erhaltene Kostenvorschüsse) jeweils um 100 erhöht wurden…

Grüsse und vielen Dank
Jonas

Hallo Jonas

Die Buchungssätze sehen ok aus.

Ja das stimmt, die Bilanzsumme würde dadurch “unschön” aufgeblasen. Um das zu vermeiden, könntest du die Abgrenzung über das Konto “Kostenvorschüsse” vornehmen.

Kostenvorschüsse / Dienstleistungserlöse.

Sollte die Abgrenzung höher ausfallen als der erhaltene Kostenvorschuss (mehr geleistet als der erhaltene Kostenvorschuss), müsstest du den Soll-Saldo bzw. den Minus-Passivsaldo des Kontos “Kostenvorschuss” auf das Konto “Nicht fakturierte Dienstleistungen” umbuchen.
Per 01.01.2018 kannst du dann alles wieder rückbuchen.

Grüsse
Salvi

Ciao Salvi

Danke für deine Antwort!

So wie ich das verstehe, beziehen sich deine Ausführungen auf den Fall, dass der Kostenvorschuss am Abschlussstichtag schon bezahlt wurde. Was ist nun aber, wenn ich erst Rechnung gestellt habe, die Zahlung aber noch nicht erfolgt ist? Wie grenze ich dann ab?

Kostenvorschuss / Debitoren 100?

Danke für deine Hilfe und Grüsse
Jonas

Hallo Jonas

Nein, den Debitor lasse ich in diesem Falle auf der Aktivseite stehen, auch wenn auf der Passivseite ein Saldo auf dem Konto “Kostenvorschuss” übrig bleiben sollte.

Ich denke es gibt in diesem Fall mehrere “korrekte” Möglichkeiten :wink:

Gruss
Salvi

Hallo Salvi

Besten Dank für deine Hilfe! Dann entscheide ich mich doch für deine “korrekte” Variante :wink:

Gruss
Jonas

Nie mehr Buchhaltung machen - Run my Accounts
© by www.buchhaltungs-forum.ch | gesponsert von Run my Accounts - Buchhaltung einfach. Datenschutzerklärung.