Bezugssteuer ausländische Handyrechnung sowie Privatanteil

Hallo zusammen,

ich bin aus Deutschland in die Schweiz gezogen und hier selbstständig (Einzelfirma mit Eintragung ins Handelsregister).

Ich habe nun folgenden Fall: Da ich meine deutsche Handynummer nicht aufgeben wollte, habe ich nach wie vor noch einen deutschen Anbieter, der mir monatlich die Handyrechnung zusendet. Die Rechnung selbst ist ohne Ausweis von Mehrwertsteuer-

Diesbezüglich hätte ich folgende Fragen (Annahme: Rechnungsbetrag 100 CHF netto ohne MwSt):

  1. Muss ich hierauf Bezugssteuer abführen? Falls ja, wie wäre der Buchungssatz?
  2. Ich nutze das Handy natürlich auch privat. Welchen Privatanteil lege ich hier zugrunde? Ich kann diesen ja nur schätzen oder z.B. einfach mit 50% veranschlagen. Wie wäre dann der Buchungssatz?
  3. Tangiert dieser Privatanteil auch die ggf. abzuführende Bezugssteuer? Falls ja, wie wäre hier der Ablauf und Buchungssatz?

Hallo

Bezugssteuer

Buchungssätze (Beispiel):

  • Telefon(Aufwand) / Bank 100.-

  • Telefon (Aufwand) / Umsatzsteuer 7.70

  • Vorsteuer Investitionen, Betriebsaufwand / Telefon (Aufwand) 7.70 (–>diese Buchung entfällt, falls nach Saldosteuersatz abgerechnet wird!)

Privatanteil Telefon

Der Privatanteil ist (unabhängig von der Bezugssteuer) zu buchen. Die Ermittlung des Betrages durch eine Schätzung (z.B. prozentual der effektiven Kosten) ist meiner Meinung nach in Ordnung.

Buchungsätze (Beispiel):

  • Privat / Telefon (Aufwand) Fr. 107.70

  • Telefon (Aufwand) / Vorsteuer Investitionen, Betriebsaufwand Fr. 7.70 (–>diese Buchung entfällt, falls nach Saldosteuersatz abgerechnet wird!)

Achtung/Hinweis zu den MWST-Buchungen: Die oben dargestellten Buchungen dienen zur Veranschaulichung bzw. zum Verständnis. Bei den meisten Buchhaltungssoftwares darf man keine MWST-Buchungen direkt in der Fibu vornehmen, sondern diese müssen über die entsprechenden MWST-Codes generiert werden. Die effektiven Buchungen können demnach aus buchhaltungstechnischen Gründen anders aussehen als oben dargestellt, jedoch mit demselben Endresultat.

Grüsse

Salvi

Zunächst einmal vielen Dank für die super schnelle Antwort :slight_smile:
Ich hätte noch 2 Nachfragen:

  1. Ich liege also richtig damit, dass diese ausländische Telefonrechnhung der Bezugssteuer unterliegt. DIe Buchungssätze unter “Bezugssteuer” habe ich auch nachvollziehen können.

  2. Im Fall von 50% Privatanteil und 100 CHF Nettokosten, wären also die Buchungssätze wie folg?
    Privat / Telefon (Aufwand): 53,85 CHF(also auch 50% der Bezugssteuer)?
    Telefon (Aufwand) / Vorsteuer 3,85 CHF (Macht Buchhaltungsprogramm?)

Beide Fragen sind mit ja zu beantworten.

Wenn man für die Berechnung von 53.85 ausgeht (inkl. MWST), dann sind das 107.7%. Wenn man von Fr. 50.-- ausgeht (exkl. MWST), dann ist der Betrag als 100 % zu betrachten. In beiden Fällen resultiert ein MWST-Betrag von Fr. 3.85.

Noch einen Hinweis bezüglich Bezugssteuer. Diese ist einerseits als Umsatz/Umsatzsteuer zu deklariert und gleichzeitig wieder als Vorsteuer abzuziehen. Es handelt sich somit netto um ein Nullsummenspiel bzw. verursacht keine Mehrkosten (Ausname bei Abrechnung nach Saldosteuersatzmethode).

Ok, wobei das “Nullsummenspiel” bezieht sich nur auf den Bereich “Bezugssteuer”, nicht auf den Privatanteil. Dort wird ja per Saldo dann ein Umsatzsteuerbetrag von 3,85 gem. o.g. Beispiel fällig, oder?

Ja klar, der Privatanteil hat eigentlich nichts mit der Bezugssteuer zu tun. Denn genau gleichen Privatanteil würdest du auch abliefern, wenn das Telefon über einen Schweizer Anbieter laufen würde.

Kleine Ergänzung: Ich empfehle für die Verbuchung der Privatanteile ein separates Aufwandkonto (Aufwandminderung) zu verwenden:
z.B. Privatanteil Telefonaufwand, Privatanteil Fahrzeugaufwand

Prima, vielen Dank für die schnellen und fundierten Informationen.

Ich arbeite mit Banana. Lege ich das Konto separat an, z.B. 2851?

Ich bezog mich auf das Aufwandkonto, also z.B. 6511. Als Privatkonto kannst du das normale Konto 2850 verwenden.

Hallo,

der ausländische Anbieter hat nunmehr seine Rechnungen dahingehend geändert, als dass nun unter Sonstiges ein Ausweis von Schweizer Mehrwertsteuer in EURO erfolgt. DIe Zeile lautet:

CHE Nummer des ausl. Anbieters, CH 7,7% => 7,70 EUR

Bei USt steht immer noch 0%, aber hierbei würde es sich ja auch um deutsche MwSt handeln und
die ist ja auch 0%.

Wie ist dies nun buchhalterisch zu lösen?

Bisher erfolgte dieser Ausweis ja nicht und es wurden 100 EUR ohne Ausweis einer Mehrwertsteuer verbucht, indem die 100 EUR der Bezugssteuer unterworfen wurden (Nullsummenspiel).

  • Telefon(Aufwand) / Bank 100.-
  • Telefon (Aufwand) / Umsatzsteuer 7.70
  • Vorsteuer Investitionen, Betriebsaufwand / Telefon (Aufwand) 7.70

Jetzt stehen dort 107,70 EUR.

  1. Wie buche ich jetzt?
  2. Kann ich die 7,70 EUR irgendwie geltend machen? Banana meckert ja schon wenn ich einen Mwst-Code angebe, da “MwSt/USt mit Nettobetrag nicht in Basiswährung”
  3. Ist weiter Bezugssteuer zu buchen?

Hallo relax

Wahrscheinlich hat sich der Anbieter nun in der Schweiz registriert.
Somit entsteht keine Bezugssteuer mehr, dafür kannst du Vorsteuer zurückfordern (ausgenommen Saldosteuer).

Buchung:
Telefonaufwand / Bank 100
Vorsteuer / Bank 7.70

Viele Grüsse
Jakob

Hallo Jakob,

Vielen Dank für die schnelle Rückmeldung. Wie würde das denn konkret gehandhabt werden? Die Werte sind ja beide in EUR ausgewiesen (s.o.)!?

Nie mehr Buchhaltung machen - Run my Accounts
© by www.buchhaltungs-forum.ch | gesponsert von Run my Accounts - Buchhaltung einfach. Datenschutzerklärung.