Mehrere Buchungen in einer Aktion - ist das korrekt?

Hallo liebes Forum.
Nachdem ich hier schon Antworten auf einige meiner Fragen finden konnte habe ich mich registriert.
Natürlich hoffe ich der Community auch etwas zurückzugeben - vorerst kommt aber (natürlich) eine Frage.

Mit einer Ausgangsrechnung im ERP (Odoo) können mehrere Buchungen gleichzeitig generiert werden.
Bei einem Verkauf über unseren Webshop kann ich z.B. den Umsatz auf ein 3er Ertragskonto und die MwSt auf das entsprechende Konto buchen.
Ist es nun statthaft, dass ich die Kommission des Bezahl-Dienstleisters (SIX) abziehe und negativ auf ein 6er Aufwandskonto buche, so dass ich die Netto-Zahlung gegen den so reduzierten Rechnungsbetrag ‚Matchen‘ kann?

Analog würde ich für unseren Take Away den Umsatz monatlich erfassen (Ertrag) und dann gleich den Bar-Zahlungseingang sowie unsere Bareinkäufe gleich über Barkasse (1er) abziehen, so dass ich den verbleibenden Karten-Umsatz (abzgl. Kommission) gegen die SIX-Zahlung ‚Matchen‘ kann.

Ich hoffe ich habe das verständlich beschrieben. Mich interessiert ob das so machbar und korrekt ist?
Kann ich das so ‚vereinfachen‘ oder muss das alles Sequentiell in einzelnen Buchungen abgehandelt werden?

Besten Dank für Eure Einschätzung und Kommentare.
Dario

Hallo Dami
Ich verbuche Einnahmen und Ausgaben täglich und weise sie mit dem entsprechenden MwSt-Code dem jeweiligen Konto zu. Das hat den Vorteil, dass sich der Arbeitsaufwand nicht auf Ende Monat konzentriert und ich tägich über den Umsatz/Ertrag orientiert bin.
Freundliche Grüsse
klapu

Hallo dami

Damit Du das Prinzip verstehst, gebe ich dir ein paar Hinweise. Das Thema Webshop, bzw. Karten- und so-Zahlungen aller Art habe ich in Banana für eine Kundin eingerichtet.

Tricky ist halt, dass die MwSt vom BRUTTO berechnet werden muss und nicht von dem, was SIX und Co. letztlich auszahlen.

Ein gangbarer Weg ist deshalb, erst einen Debitor zu erstellen, der vermehrwertsteuert wird.

Beispiel: Kunde kauft Artikel im Webshop für 1’077.-

Buchung beim Kauf: 11xx an 3xxx 1’077.- mit MwSt 7.7% auf den vollen Betrag.
Das heisst, intern bucht die Software 1’000.- auf das Ertragskonto und 77.- auf das MwSt.-Konto.

Jetzt zahlt SIX und zwar (nur Beispiel) 1’060, weil die 17.- Spesen einbehalten.

Jetzt wird gebucht (mit einer Sammelbuchung oder einzeln:

SIX 02.09.21 auf Konto 11xx 1’077.-
Gutschrift auf Konto 1020 1’060.-
Spesen auf Konto 3800 17.-

Und so stimmt alles am Ende.

Gruess Hanspeter

1 Like

Besten Dank für die Antworten.

@klapu:
Den täglichen Umsatz sehe ich im Kassensystem. Meine Motivation ist die Arbeit im ERP zu vereinfachen - darum will ich die Monatlichen Umsätze in einem Beleg zusammenfassen (ca 10% des Aufwands).

@hampi52:
Ich denke ich verstehe das Prinzip.
So erstelle ich einen Beleg, wo auf Zeile 1 der Brutto Umsatz mit MwSt-Code auf 3xxx gebucht wird. Das ERP bucht dann die MwSt auf das entsprechende Konto - stimmt dann auch für die MwSt-Abrechnung.
Auf Zeile 2 würde ich den Anteil Bareinnahmen mit Minusbetrag auf Kasse 1xxxx kontieren.
Auf einer 3. Zeile die SIX-Spesen auch mit Minusbetrag auf 3800 kontieren.

Als vermindertes Total würde so der Betrag der SIX Zahlung(en) resultieren, was ich gegen den/die Zahlungseingänge auf der Bank ‚matchen‘ kann.

Unsicher bin ich, ob die Zeilen mit Minusbetrag Sinn machen / korrekt bzw. ‚best practise‘ sind. Bei Rabatten funktioniert das zwar mit Minusbeträgen z.B. auf Erlösminderung.

Wahrscheinlich muss ich das einfach mal durchspielen und kontrollieren, ob die betroffenen Konti nachher die erwarteten Soll- und Haben-Stände aufweisen.

Gruss Dario

Nie mehr Buchhaltung machen - Run my Accounts
© by www.buchhaltungs-forum.ch | gesponsert von Run my Accounts - Buchhaltung einfach. Datenschutzerklärung.