Nicht MWSt-pflichtig aber berechnen?

Hallo allerseits,
meine Firma ist noch nicht MWSt pflichtig (Startup). Muss/darf ich MWSt an meine Kunden berechnen, und was passiert mit evtl berechneter MWSt am Ende des Jahres?

Vielen Dank -Stephan

Hallo Stephan

Wenn du nicht bei der MWST angemeldet bist und folglich keine MWST-Nummer hast, dann darfst du auch keine MWST auf deinen Rechnungen ausweisen bzw. an deine Kunden berechnen.

PS: Auch wenn die Firma noch nicht MWST-Pflichtig ist, darf sie sich freiwillig anmelden. In gewissen FĂ€llen kann sich das lohnen.

GrĂŒsse
Salvi

1 Like

Bitte um Verzeihung :pray::pray:
Notwendige Frage :question::question::exclamation::exclamation:
Sehr geehrte Fachkundige,
Ich wollte eine Wohnung mieten aber der Vermieter will mit mir keinen direkten Mietvertrag machen. Weil ich nicht zu viel verdiene. Deswegen möchte mein Freund, der selbstĂ€ndig ist , die Wohnung mieten und mit mir einen Untermietvertrag machen. Er hat natĂŒrlich dieses Erlaubnis vom Vermieter.
Mein Freund hat eine Import-Export Firma und er arbeitet in einer anderen Firma auch.
Die Miete ist zB. 1000€ ( Kalt+Nebenkosten)
Muss ich jetzt fĂŒr die Miete wegen MWST
19% extra bezahlen?
Ich meine, muss ich mit meinem Freund einen Mietvertrag 19% teuerer machen (1190€) , damit er keinen Verlust haben wird?
DH : muss er fĂŒr diesen Vertrag auch MWST bezahlen?
Ich wÀre sehr dankbar wenn Sie schnellstmöglich antworten können , weil ich sofort umziehen muss.
Freundliche GrĂŒĂŸe
Mohammad

Hallo Salvi

warum lohnt sich die Mwst. freiwillig anzumelden ohne Pflicht ? wir sind auch noch nicht pflichtig, aber ich habe das schon einmal gehört, das es sich trotzdem lohnen soll
 ; )
GrĂŒsse

Hallo

Ich habe geschrieben, dass es sich in gewissen FĂ€llen lohnen kann. Es gibt aber auch viele FĂ€lle wo es sich nicht lohnt. Es ist jeweils der Einzelfall zu betrachten.

Ich kann dir nachfolgend einige Beispiele/Situationen nennen, in denen eine freiwillige MWST Unterstellung sinnvoll sein könnte:

  • Wenn man mehrheitlich Leistungen ins Ausland erbringt, denn Exportleistungen sind steuerbefreit, aber man ist trotzdem berechtigt den vollen Vorsteuerabzug geltend zu machen.

  • Wenn die meisten Kunden MWST-pflichtig sind, denn diese können die MWST, die man hinzuschlĂ€gt, als Vorsteuer geltend machen (also keine Mehrkosten). Selber kann man dann aber auf den EinkĂ€ufen den Vorsteuerabzug vornehmen.

  • Gewisse Unternehmen haben am Anfang besonders hohe Ausgaben bzw. Investitionen, die höher sein können als die UmsĂ€tze. Mit der MWST-Unterstellung können die Vorsteuern geltend gemacht werden. Es kann somit vorkommen, dass in den ersten Jahren die Vorsteuern höher ausfallen als die abzuliefernde Umsatzsteuer.

  • Falls man vermeiden möchte, dass die Kunden wissen, dass man weniger als Fr. 100‘000.- Jahresumsatz macht.

GrĂŒsse
Salvi

damit er keinen Verlust haben wird?

Hallo Salvi

was ist mit: Umsatz AB 100`000 Mwst. pflichtig gemeint ?
der gesamte Umsatz ohne AbzĂŒge Einkauf Ausgaben ?
Danke lg Evi

Hallo Evi

Ja, richtig. Der Umsatz ohne Aufwand. Also nicht der Gewinn, sondern der Umsatz.

Gruss

Salvi

Nie mehr Buchhaltung machen - Run my Accounts
© by www.buchhaltungs-forum.ch | gesponsert von Run my Accounts - Buchhaltung einfach. DatenschutzerklÀrung.