Schulden und Eigenkapital

Hallo miteinander

In meiner Buchhaltung einer Einzelfirma beträgt das Eigenkapital gemäss Bilanz beispielsweise 100’000.-. Nach meiner Auffassung ist der Betrag falsch und ich verstehe nicht wie er zustande kommt.

Ich habe eine langfristige Schuld von z. B. 40’000.-. In der Eröffnungsbilanz habe ich diese auf der Passivseite in Konto 2450 verbucht. Zum Ausgleich habe ich den gleichen Betrag auf der Passivseite in Konto 2800 negativ eingetragen.

Ist dieses Vorgehen richtig?

Im Weiteren habe ich die privaten Geldbezüge des laufenden Jahres auf Konto 2850 verbucht, im Beispiel wären das 60000.-. Zum Jahresende habe ich diesen Betrag von 2800 an 2850 übertragen. Nun wird aber dieser Betrag in der Bilanz mit der Schuld addiert und es erscheint als Eigenkapital eine Summe von 100000.-.
Leider verstehe ich nicht, was ich falsch mache, denn die Schuld müsste doch von diesen 60000.- abgezogen werden und als Eigenkapital 20000 erscheinen.

Was ist falsch? Ich hoffe mich verständlich ausgedrückt zu haben und ich bin für jeden hilfreichen Hinweis dankbar.

Liebe Grüsse

Die Buchung der langfristigen Schuld wäre 2850 / 2500 (langfr. Verbindlichkeit) 40’000.- (ich gehe davon aus, dass du Deiner Firma was schuldig bist)

Die Privatbezüge 2850 / Bank oder Kasse (1020 resp. 1000) 60’000.-

Ende Jahr Ausbuchen des Privatkontos an das Kapital, CHF 100’000.- 2800 / 2850 (wenn im Kto. 2850 die Beträge im Soll sind), wenn die Beträge im Haben sind, dann 2850/2800

Nie mehr Buchhaltung machen - Run my Accounts
© by www.buchhaltungs-forum.ch | gesponsert von Run my Accounts - Buchhaltung einfach. Datenschutzerklärung.