Zu hohe Abgrenzungen - umbuchen oder stehenlassen?

Hallo zusammen,

folgender Sachverhalt: als konkretes Beispiel soll die Nebenkostenabrechnung dienen. Hier wird per Ende Jahr 00 ein Betrag von 20’000 CHF abgegrenzt (Nebenkostenaufwand/TP 20T).
Eröffnung Jahr 01 TP/NebenkostenA 20’000
Mitte Jahr 01 kommt die Rechnung in der Höhe von 2’300 (zweitausenddreihundert) CHF die gebucht wird Nebenkosten/Bank 2’300.

Mein Nebenkostenaufwandskonto hat somit ein „Plus“ von 17’700 CHF, dieser Betrag ist somit VIEL zu hoch. Wenn ich nun davon ausgehe, dass zukünftige Nebenkostenrechnungen ebenfalls im Bereich 2’300 CHF liegen, habe ich für die nächsten 8.5 Jahre keinen Nebenkostenaufwand mehr. und das Jahr 00 einen viel zu hohen Aufwand…

Nun meine Frage: Macht dies Sinn? oder bucht ihr die zu hohen Abgrenzungen auf ein separates Konto im Jahr 01, damit zukünftige Jahre wieder „korrekt“ sind?

Besten Dank für die Antworten.

Ich würde die zu hohe Abgrenzung in 01 auf den ausserperiodischen (ausserordentlichen) Ertrag buchen, damit die Folgejahre wieder aussagekräftig sind.

Ich würde das ebenso wie Monika machen. Abgesehen davon rechnet die Steuerverwaltung zu hohe
Abgrenzungen/Rückstellungen auf.

Nie mehr Buchhaltung machen - Run my Accounts
© by www.buchhaltungs-forum.ch | gesponsert von Run my Accounts - Buchhaltung einfach. Datenschutzerklärung.